Questo sito usa cookie per fornirti un'esperienza migliore. Proseguendo la navigazione accetti l'utilizzo dei cookie da parte nostra OK

FOCUS Coronavirus

Datum:

24/01/2021


FOCUS Coronavirus
ÖSTERREICH - NEUE MAßNAHMEN AB 25/01/2021

Mit 25.1. treten die folgenden neuen Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie in Kraft:

  • An öffentlichen Orten: Ein Mindestabstand von 2 Metern (bisher 1 Meter) zu anderen Personen ist einzuhalten. Davon ausgenommen sind Personen, die im gemeinsamen Haushalt leben, sowie nicht im gemeinsamen Haushalt wohnhafte Lebenspartnerinnen/Lebenspartner, einzelne engste Angehörige und einzelne wichtige Bezugspersonen.

  • Das Tragen einer FFP2-Maske ist für folgende Bereiche verpflichtend:
    - Öffentliche Verkehrsmittel
    - Kundenbereiche von Betriebsstätten des Handels (Supermärkte, andere Geschäfte, sofern geöffnet) sowie von Betriebsstätten nicht körpernaher Dienstleistungsbetriebe (körpernahe Dienstleistungen bleiben weiterhin untersagt)
    - Fahrgemeinschaften
    - Seil- und Zahnradbahnen
    - Märkte (indoor und outdoor)
    - Parteienverkehr von Verwaltungsbehörden und Verwaltungsgerichten
    - Gastronomie – sofern geöffnet (z.B. beim Abholen von Speisen und in Betriebskantinen)

Die FFP2-Pflicht gilt ab dem Alter von 14 Jahren, ab 6 Jahren kann stattdessen ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Kinder unter 6 Jahren müssen den Mund-Nasenbereich nicht abdecken.

Wöchentliche Berufsgruppentestungen sind ergänzend zu den schon bisher verpflichtenden Testungen im Gesundheits- und Pflegebereich u.a. für die folgenden Bereiche vorgesehen:

  • Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer mit Kontakt zu Kundinnen/Kunden (z.B. Handel, Dienstleistungen, Verkehr)
  • Lehrerinnen/Lehrer und Elementarpädagoginnen/-pädagogen bei Kontakt zu Schülerinnen/Schülern
  • Lagerlogistik, wenn Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter den Mindestabstand regelmäßig unterschreiten
  • Öffentlicher Dienst (Parteienverkehr)

Für die Berufsgruppentestungen gilt: Wer nicht getestet ist, muss eine FFP2-Maske tragen. Im Gesundheits- und Pflegebereich sind sowohl Testungen als auch FFP2-Masken (bei Kontakt zu Patientinnen/Patienten bzw. Bewohnerinnen/Bewohnern) vorgeschrieben.


Kultur:
Museen, Bibliotheken, Büchereien und Archive bleiben vorerst geschlossen. Für Bibliotheken ist künftig Click&Collect möglich.

Freizeit:
Tierparks, Zoos und botanische Gärten bleiben vorerst geschlossen.

Sport:
Outdoor-Sportstätten dürfen weiterhin betreten werden (z.B. Eislaufplatz, Loipen), die 10-m2-Regel ist einzuhalten. Zudem muss ein Abstand von mindestens 2 Metern eingehalten werden.

Häufig gestellte Fragen und Antworten im Zusammenhang mit den aktuellen Maßnahmen finden sich auf der Webseite des österreichischen Gesundheitsministeriums unter folgendem Link: FAQ

 

EINREISE NACH ÖSTERREICH - AB 15/01/2021 VERPFLICHTUNG ZUR ONLINE-REGISTRIERUNG VOR DER EINREISE - "PRE-TRAVEL-CLEARANCE"

Mit Wirkung vom 15. Jänner 2021 wird ein System der Online-Registrierung eingeführt. Personen, die nach Österreich einreisen, sind verpflichtet, bereits vor der Einreise ihre persönlichen Daten sowie Angaben zur Reise und zur beabsichtigten (Heim-) Quarantäne bekannt zu geben (§ 2a der Verordnung Nr. 15/2021 vom 12. Januar 2021 sowie § 25 und § 25a Epidemiegesetz 1950).

Die Registrierungspflicht gilt auch für Personenbetreuer/innen und Geschäftsreisende sowie Personen, die aus einem Land der Anlage A und für Kinder und Jugendliche. Ausgenommen von der Registrierungspflicht sind hingegen alle regelmäßigen Pendler, Personen im Güter- und Personenverkehr und Transitpassagiere.

Die Registrierungsbestätigung steht nach der Online-Registrierung als Download zur Verfügung (inkl. QR-Code) und wird ebenfalls per Email an die bekanntgegebene E-Mail-Adresse versandt.

Die Registrierungsbestätigung ist auf Verlangen der Behörden vorzuweisen. Die Echtheit dieser Bestätigung kann über einen QR-Code überprüft werden.

Die Registrierungsbestätigung ist sowohl in ausgedruckter als auch in digitaler Form gültig. Somit ist auch das Vorweisen des QR-Codes auf mobilen Endgeräten – etwa Smartphones – zulässig.

Die Online-Registrierung ist unter folgendem Link möglich:

Pre-Travel-Clearance (Formular auf Englisch) /Pre-Travel-Clearance (Formular auf Deutsch)

 

ÖSTERREICH - HARTER LOCKDOWN BIS 3. FEBRUAR 2021

Bis vorerst 3. Februar 2021 gilt ein harter Lockdown (Ausgangsbeschränkungen rund um die Uhr, Schließung aller Geschäfte bis auf Lebensmittel und Apotheken, Schließung aller Schulen, der Gastronomie, aller Kultur- und Sportstätten, der Hotels etc.).

Nähere Informationen zu den Bestimmungen des Lockdowns finden Sie unter dem Punkt 1) Corona-Maßnahmen in Österreich (Verbote, Einschränkungen, Hinweise und Links)

 

ÖSTERREICH - EINREISEBESTIMMUNGEN

Gemäß den Bestimmungen der Verordnung Nr. 563/2020 vom 15. Dezember 2020 in der derzeit geltenden Fassung finden folgende Bestimmungen zur Einreise nach Österreich Anwendung:

a) Uneingeschränkte Einreise nach Österreich aus Ländern, die nicht als Coronarisikogebiet eingestuft wurden:

Eine uneingeschränkte Einreise istaus den Ländern der sogenannten Anlage A erlaubt, d.h. derzeit aus Australien, Finnland, Griechenland, Island, Japan, Neuseeland, Norwegen, Singapur, Südkorea und Vatikan.

 

b) Einreise mit Beschränkungen (10-tätige Quarantäneverpflichtung) aus EU/EWR-Ländern, die als Coronarisikogebiet gelten
 

Die Einreise aus EU/EWR-Staaten, aus der Schweiz, dem Vereinigten Königreich, aus Andorra, Monaco und San Marino, welche als Coronarisikogebiete eingestuft werden, ist mit Einschränkungen möglich, d.h. mit einer Verpflichtung zur 10-tätigen Quaranänte.

Es müssen sich somit alle Personen, die aus einem dieser Länder, die als Coronarisikogebiet eingestuft wurden (hiezu zählt auch ITALIEN), nach Österreich einreisen, in eine 10-tätige Quarantäne begeben. Nach 5 Tagen kann die Quarantäne beendet werden, sofern ein molekularbiologischer Test oder ein Antigentest durchgeführt wurde und das Testergebnis negativ ist.

Die österreichischen Behörden stufen alle Länder/Regionen als Coronarisikogebiet ein, welche in den letzten 14 Tagen eine Inzidenz von 100 Fällen pro 100.000 Einwohnern aufgewiesen haben.

Eine Karte mit den derzeitigen Infektionszahlen (EU/EWR und Großbritannien) ist auf der Webseite der Europäischen Union unter dem Link  https://reopen.europa.eu/de verfügbar.

Es gibt einige Ausnahmen von der Quarantänepflicht, u.a. für humanitäre Einsatzkräfte, diplomatisches Personal, regelmäßige Berufspendler, Personen, die aus bestätigten beruflichen oder medizinischen Gründen oder zum Zweck der Wahrnehmung einer zwingenden gerichtlich oder behördlich auferlegten Pflicht nach Österreich einreisen müssen. Diese Personen benötigen jedoch einen negativen Covid-Bescheid, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. 

Nähere Informationen zu den Ausnahmen von der Quarantäne/Testpflicht finden Sie unter dem Punkt 2) EINREISE NACH ÖSTERREICH - AUSNAHMEN

c) nicht erlaubte Einreise aus allen anderen Staaten

Die Einreise aus allen anderen Staaten (d.h. nicht aus EU/EWR-Staaten, der Schweiz, dem Vereinigten Königreich, Monaco, Andorra oder San Marino sowie nicht aus den Staaten der Anlage A) ist grundsätzlich nicht gestattet.

Es gibt Ausnahmen für: österreichische Staatsbürger, EU-/EWR-Bürger, Schweizer, Bürger aus dem Vereinigten Königreich sowie ihre im gleichen Haushalt lebenden Familienangehörigen; Personen mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in EU/EWR-Staaten, Andorra, Monaco, San Marino, dem Vatikan, der Schweiz oder dem Vereingten Königreich sowie ihre im gleichen Haushalt lebenden Familienangehörigen; Visum-D-Besitzer; diplomatisches oder konsularisches Personal sowie deren im gemeinsamen Haushalt lebenden Familienangehörigen; Mitarbeiter der Internationalen Organisationen sowie ihre im gemeinsamen Haushalt lebenden Familienangehörigen; Personen, die zum Zweck der Wahrnehmung einer zwingenden gerichtlich oder behördlich auferlegten Pflicht nach Österreich einreisen müssen; Personen, die aus beruflichen oder medizinischen Gründen nach Österreich einreisen müssen; humanitäre Einsatzkräfte.

Nähere Informationen finden Sie hier:

- Anlage A (Länder, aus welchen die uneingeschränkte Einreise nach Österreich möglich ist)
- Anlage C e Anlage D (Vorlage ärztliches Attest DE/EN)
- Pre-Travel-Clearance-Formular
- FAQ: Reisen und Tourismus (Antwort auf häufige Fragen, Dokument des österreichischen Gesundheitsministeriums)

 

 

ITALIEN - 5/12/2020 - MIT DEM DEKRET VOM 3. DEZEMBER WERDEN NEUE EIN- UND AUSREISEBESCHRÄNKUNGEN EINGEFÜHRT

Die Bestimmungen des neuen Dekrets (DCPM vom 3. Dezember 2020) sehen vor, dass Personen, die ab dem 10. Dezember 2020 aus Österreich oder anderen EU+-Ländern nach Italien einreisen, verpflichtend einen negativen PCR- oder Antigen-Test vorweisen müssen.

Der Test darf nicht älter als 48 Stunden sein.

Kann ein negativer Test nicht vorgewiesen werden, muss sich die einreisende Person in eine 14-tägige Quarantäne begeben.

Ausnahmen gelten für berufsbedingte Reisen, Reisen aus gesundheitlichen oder absolut notwendige Reisen. In diesen Fällen muss kein negativer Test vorgewiesen werdne, sofern die Aufenhaltsdauer in Italien 120 Stunden nicht überschreitet.

Von 21. Dezember 2020 bis 6. Januar 2021 gelten verschärfte Einreisebestimmungen: Wer aus Österreich oder EU+-Ländern nach Italien einreise, muss sich in eine verpflichtende 14-tägige Quarantäne begeben. Ausnahmen gelten wieder für Reisen aus beruflichen, gesundheitlichen oder Ausbildungsgründen sowie absolut notwendige Reisen. Auch für die Rückreise nach Italien gelten diese Bestimmungen, d.h. für all jene, die in Italien wohnhaft sind, sich jedoch zwischen 21. Dezember und 6. Januar aus beruflichen Gründen, Studien- oder Gesundheitsgründen oder aufgrund absoluter Notwendigkeit in eines der EU+-Länder begeben mussten. 

Nähere Informationen finden Sie auf der FOCUS-Webseite des italienischen Außenministeriums unter folgendem LINK.

 

 

26/10/2020: DAS ITALIENISCHE AUßENMINISTERIUM RÄT VON REISEN INS AUSLAND AB:

Aufgrund der sich verschlechternden epidemologischen Situation in Europa rät das italienische Außenministerium italienischen Staatsbürgern von jeglichen, nicht absolut notwendigen Reisen ins Ausland ab.

Das italienische Außenministerium weist weiters darauf hin, dass angesichts der hohen Zahl an Infektionen in vielen europäischen Ländern weitere Reisebeschränkungen in Zukunft nicht ausgeschlossen werden können. Diese könnten eine Rückkehr nach Italien erschweren.

Rückreiseprobleme können auch bei Reisen in Nicht-EU-Länder auftreten, wobei eine Rückkehr nach Italien in diesen Fällen mit noch größeren Schwierigkeiten verbunden sein könnte. Auf der Webseite https://infocovid.viaggiaresicuri.it/ steht ein interaktiver Fragebogen zur Verfügung, welcher die geltende italienische Rechtslage in Bezug auf Reisen aus/in das Ausland veranschaulicht.


* * * * * * *

 

 FOCUS CORONAVIRUS                             

 

1. CORONA-MASSNAHMEN IN ÖSTERREICH (Verbote, Einschränkungen, Hinweise und Links)

2. EINREISE NACH ÖSTERREICH

3. EINREISE NACH ITALIEN

4. REISEN: LÄNDER, DIE EINREISEBESCHRÄNKUNGEN GEGENÜBER REISENDEN AUS ÖSTERREICH EINGEFÜHRT HABEN

5. REISEN: LÄNDER FÜR WELCHE ÖSTERREICH DIE HÖCHSTE REISEWARNSTUFE AUSGESPROCHEN HAT

6. VERLÄNGERUNG DER GÜLTIGKEIT VON ITALIENISCHEN AUSWEISDOKUMENTEN UND FÜHRERSCHEINEN

7. KONSULARDIENSTLEISTUNGEN - CORONABEDINGTE ÄNDERUNGEN DES PARTEIENVERKEHRS

8. KONTAKTDATEN DER ITALIENISCHEN BOTSCHAFT UND NOTRUFNUMMERN


1. Corona-Maßnahmen in Österreich (Verbote, Einschränkungen, Hinweise und Links)


ACHTUNG: in einzelnen österreichischen Bundesländern oder Gemeinden können strengere Sicherheitsmaßnahmen gelten

AUSTRIA - HARTER LOCKDOWN BIS 3. FEBRUAR 2021:

Bis 3. Februar 2021 gilt ein neuerlicher Lockdown mit folgenden Bestimmungen:

  • Ausgangsbeschränkungen rund um die Uhr
  • Alle Geschäfte sind geschlossen bis auf Lebensmittel und Apotheken (Die Behörden werden, anders als im ersten Lockdown im April, geöffnet sein, damit kein allzu großer Rückstau, zum Beispiel bei Bauverhandlungen, entsteht)
  • Restaurants und Hotels bleiben geschlossen, ebenso der Kultur- und Sportbetrieb sowie körpernahe Dienstleister mit Ausnahme der medizinischen Versorgung.
  • Alle Schulen sind im Homeschooling. Das Distance Learning bleibt aufrecht.

 

Die Bestimmungen im Detail:

A) Ausgangsbeschränkungen in ganz Österreich


Bis vorerst 3. Februar 2021 gilt eine „Ausgangssperre“ von 0-24h. Das Verlassen des eigenen privaten Wohnbereichs ist in diesem Zeitraum nur unter folgenden Bedingungen zulässig:

  • Deckung der notwendigen Grundbedürfnisse des täglichen Lebens
  • Berufliche Zwecke und Ausbildungszwecke, sofern erforderlich
  • Betreuung von und Hilfeleistung für unterstützungsbedürftige Personen sowie Ausübung familiärer Rechte und Erfüllung familiärer Pflichten
  • Abwendung einer unmittelbaren Gefahr für Leib, Leben und Eigentum
  • Aufenthalt im Freien zur körperlichen und psychischen Erholung (z.B. Spazieren gehen, Joggen, Gassi gehen)
  • unaufschiebbare behördliche und gerichtliche Termine
  • Teilnahme an Wahlen
  • zur Teilnahme an in der Verordnung aufgezählten Veranstaltungen
Es ist der physische Kontakt mit einer weiteren Person, die nicht im gemeinsamen Haushalt lebt erlaubt, z.B. mit dem nicht im gemeinsamen Haushalt lebenden Lebenspartner/der Lebenspartnerin, einzelnen engsten Angehörigen (Eltern, Kinder und Geschwister) bzw. einzelnen wichtigen Bezugspersonen, mit denen in der Regel mehrmals wöchentlich physischer Kontakt oder nicht physischer Kontakt gepflegt wird.


B) Mindestabstand und Mund-Nasen-Schutz-Pflicht an öffentlichen Orten:

Es gilt die Verpflichtung:

  • zur Einhaltung eines Mindestabstands von zwei Metern gegenüber Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, an allen öffentlichen Orten
  • zur Einhaltung eines Mindestabstands von zwei Metern gegenüber Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, sowie zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes an allen öffentlichen, geschlossenen Räumen
  • zum Tragen von FFP2-Masken an folgenden Orten:

    - Öffentliche Verkehrsmittel
    - Fahrgemeinschaften
    - Seil- und Zahnradbahnen
    - Kundenbereiche von Betriebsstätten des Handels (Supermärkte und andere Geschäfte, sofern geöffnet) sowie von Betriebsstätten nicht körpernaher Dienstleistungsbetriebe (körpernahe Dienstleistungen bleiben weiterhin untersagt)
    - Märkte (indoor und outdoor)
    - Parteienverkehr von Verwaltungsbehörden und Verwaltungsgerichten
    - Gastronomie – sofern geöffnet (z.B. beim Abholen von Speisen und in Betriebskantinen)

Die FFP2-Pflicht gilt ab dem Alter von 14 Jahren, ab 6 Jahren kann stattdessen ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Jüngere Kinder müssen den Mund-Nasenbereich nicht abdecken.

Kinder bis 6 Jahre sind von der Mund-Nasen-Schutz-Pflicht ausgenommen.

Die Verwendung von sog. Gesichtsvisieren ("Face Shields") ist verboten, da die Covid-19-Maßnahmenverordnung "das Tragen einer den Mund- und Nasenbereich abdeckenden und eng anliegenden mechanischen Schutzvorrichtung" verpflichtend vorsieht.

C) Handel und körpernahe Dienstleistungen:

Nur die Geschäfte des täglichen Bedarfs (z.B. Supermärkte, Apotheken, Kfz-Händler, Behörden, Tankstellen etc.) sind geöffnet. Die anderen Geschäfte sowie Einkaufszentren sind geschlossen. Sie dürfen jedoch ein click-and-collect-System anbieten (Abholung bestellter Waren vor Ort). Auch körpernahe Dienstleistungsbetriebe (z.B. Friseure, Kosmetiker, Massagesalons) bleiben geschlossen.

Es gelten FFP2-Maskenpflicht sowie 2 Meter Abstand zu anderen Personen und die 10m2-pro-Kunden-Regel.


D) Kultur- und Sportstätten, Veranstaltungen

Museen, Bibliotheken, Büchereien sowie andere Kulturstätten und Indoor-Sportstätten bleiben geschlossen. Es gilt weiterhin ein generelles Verbot von Veranstaltungen.


Kulturstätten:
Alle Kulturbetriebe (Museen, Theater, Konzert- und Opernhäuser, Kinos etc) bleiben geschlossen, dies gilt auch für Bibliotheken und Büchereien. Ab 25. Januar 2021 dürfen Bibliotheken ein Click&Collect-Service anbieten.


Sportstätten:
Alle Indoor-Sportstätten sowie Schwimmbäder und Fitnessstudios bleiben geschlossen, ausgenommen ist die Benützung durch Spitzensportler.
Outdoor-Sport ist erlaubt, auch Ski- und Langlauf sowie Eislaufen im Freien. Der 2m-Mindestabstand und die Maskenpflichtbestimmungen sind einzuhalten. Mannschafts- und Kontaktsportarten sind nicht erlaubt.


Erlaubt bleiben weiterhin Individual- und Freizeitsport im Freien, wenn es in der sportspezifischen Ausübung nicht zu Körperkontakt kommt und der Mindestabstand von zwei Meter zu Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, eingehalten wird.

Parks bleiben geöffnet.


Veranstaltungen:
Veranstaltungen (z.B. Geburtstagsfeiern, Hochzeitsfeiern, Kultur- und Sportveranstaltungen) sind grundsätzlich untersagt. Davon ausgenommen sind etwa Proben und künstlerische Darbietungen ohne Publikum, unaufschiebbare berufliche Zusammenkünfte oder Begräbnisse mit einer maximalen Teilnehmerzahl von 50 Personen.


F) Gastronomie und Beherbergung
Gastronomiebetriebe dürfen Speisen von 6 bis 19 Uhr ausschließlich zur Abholung anbieten, die direkte Konsumation im Gastronomiebetrieb ist nicht mehr erlaubt. Die Lieferung von Speisen ist rund um die Uhr möglich. Von dieser Regelung ausgenommen sind unter anderem Kantinen, die betriebsangehörige Personen versorgen sowie die Essensausgabe in Einrichtungen wie Obdachlosenunterkünften, Frauenhäuser, Flüchtlingsunterkünften, etc.

Bars und Nachtlokale bleiben geschlossen.

Beherbergungsbetriebe dürfen nur in Ausnahmefällen, insbesondere aus beruflichen Zwecken, genutzt werden. Darüber hinaus dürfen Beherbergungsbetriebe auch zum Zweck der Betreuung und Hilfeleistung von unterstützungsbedürftigen Personen betreten werden.


F) Universitäten und Schulen
Alle Kindergärten, Schulen und Universtitäten bleiben geschlossen (mit Distance Learning).

G) Verkehr
Es gilt die Verpflichtung zum Tragen von FFP2-Masken sowie zum Mindestabstand von zwei Metern in allen öffentlichen Verkehrsmitteln, in U-Bahn-Stationen, Bahnsteigen, Haltestellen, Bahnhöfen und Flughäfen.

Auch im Flugzeug ist der Mindestabstand einzuhalten, kann aber in Ausnahmefällen unterschritten werden. FFP2-Masken sind verpflichtend zu tragen.

Taxis können weiterhin genutzt werden, wenn in jeder Sitzreihe einschließlich dem Lenker bzw. der Lenkerin nur zwei Personen befördert werden. Dies gilt auch für Ausbildungsfahrten, wie zum Beispiel Fahrschulen. FFP2-Masken sind verpflichtend zu tragen. Diese Bestimmungen gelten auch für Fahrgemeinschaften.



H) Am Arbeitsplatz

  • Das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes am Arbeitsplatz in geschlossenen Räumen wird zur Pflicht, sobald sich in einem Raum ohne Schutzvorrichtungen (z.B. Trennwand) mehr als eine Person gleichzeitig aufhält. Ausnahmen gibt es, wenn diese Schutzmaßnahmen die Arbeitsverrichtung verunmöglichen (z.B. SchauspielerInnen). Hier müssen organisatorische Maßnahmen (etwa die Bildung von festen Teams) ergriffen werden.

  • Wo möglich, soll auf Home Office umgestellt werden. Am Arbeitsplatz ist zwischen den Personen ein Abstand von mindestens einem Meter einzuhalten, sofern nicht durch geeignete Schutzmaßnahmen (etwa durch technische oder organisatorische Schutzmaßnahmen, wie das Bilden von festen Teams, der Anbringung von Trennwänden oder Plexiglaswänden) das Infektionsrisiko minimiert werden kann.
  • Der Arbeitsbeginn sollte wenn möglich gestaffelt werden, um Gedränge in den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Stoßzeit zu vermeiden.


I) Alten-, Pflegeheime und Behindertenheime

  • Das Tragen von FFP2-Schutzmasken (bzw. gleich- oder höherwertig) ist für alle MitarbeiterInnen in Alten- und Pflegeheimen bei BewohnerInnenkontakt verbindlich vorgeschrieben
  • Das Tragen von FFP2-Schutzmasken (bzw. gleich- oder höherwertig) und ein aktuelles negatives Covid-19-Testergebnis ist für alle BesucherInnen in Alten- und Pflegeheimen verbindlich. Es haben verbindliche Testungen für alle MitarbeiterInnen in Alten- und Pflegeheimen zweimal pro Woche stattzufinden (derzeit einmal).
  • Die BetreiberInnen von Alten- und Pflegeheimen müssen für die BewohnerInnen zweimal pro Woche einen Test zur Verfügung stellen

 

 

 

Derzeit können die Bestimmungen sehr kurzfristigen Änderungen unterliegen. Bitte beachten Sie daher die Informationen, Updates und Empfehlungen der österreichischen Behörden auf der Webseite des österreichischen Gesundheitsministeriums unter folgenden Links:

https://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Coronavirus---Haeufig-gestellte-Fragen.html

https://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Coronavirus---Aktuelle-Ma%C3%9Fnahmen.html

https://corona-ampel.gv.at/

 

In Österreich wurde eine 24-Stunden-Corona-Hotline eingerichtet, sie ist unter der Telefonnummer 0800 555 621 erreichbar. Bei konkreten Symptomen kann die Gesundheitshotline unter der Nummer 1450 (+43-1-1450 bei Anrufen aus dem Ausland) kontaktiert werden.

Bei Anzeichen auf eine Coronavirus-Erkrankung oder Verdacht einer Infizierung rufen Sie bitte die Telefonnummer 1450 an und folgen den telefonischen Anweisungen, suchen Sie nicht selbständig ein Krankenhaus auf.

 

 


2. EINREISE NACH ÖSTERREICH

 

Bitte beachten Sie: Bis 24. Januar 2021 gilt ein Landeverbot für Flüge aus Großbritannien und Südafrika.

Ab 15/01/2021 "Pre-Travel-Clearance": Verpflichtung zur Online-Registrierung vor der Einreise


Mit Wirkung vom 15. Jänner 2021 wird ein System der Online-Registrierung eingeführt. Personen, die nach Österreich einreisen, sind verpflichtet, bereits vor der Einreise ihre persönlichen Daten sowie Angaben zur Reise und zur beabsichtigten (Heim-) Quarantäne bekannt zu geben (§ 2a der Verordnung Nr. 15/2021 vom 12. Januar 2021 sowie § 25 und § 25a Epidemiegesetz 1950).

Die Registrierungspflicht gilt auch für Personenbetreuer/innen und Geschäftsreisende sowie Personen, die aus einem Land der Anlage A und für Kinder und Jugendliche. Ausgenommen von der Registrierungspflicht sind hingegen alle regelmäßigen Pendler, Personen im Güter- und Personenverkehr und Transitpassagiere.Die Registrierungsbestätigung steht nach der Online-Registrierung als Download zur Verfügung (inkl. QR-Code) und wird ebenfalls per Email an die bekanntgegebene E-Mail-Adresse versandt.

Die Registrierungsbestätigung ist auf Verlangen der Behörden vorzuweisen. Die Echtheit dieser Bestätigung kann über einen QR-Code überprüft werden.

Die Registrierungsbestätigung ist sowohl in ausgedruckter als auch in digitaler Form gültig. Somit ist auch das Vorweisen des QR-Codes auf mobilen Endgeräten – etwa Smartphones – zulässig.

Pre-Travel-Clearance (Formular auf Englisch) /Pre-Travel-Clearance (Formular auf Deutsch)

 

BESTIMMUNGEN ZUR EINREISE NACH ÖSTERREICH


Gemäß den Bestimmungen der Verordnung Nr. 563/2020 vom 15. Dezember 2020 in der derzeit geltenden Fassung gelten folgende Bestimmungen zur Einreise nach Österreich:

a) Uneingeschränkte Einreise nach Österreich aus Ländern, die nicht als Coronarisikogebiet eingestuft wurden:

Ab 19. Dezember ist eine uneingeschränkte Einreise aus den Ländern der sogenannten Anlage A erlaubt, d.h. aus Australien, Finnland, Griechenland, Island, Japan, Neuseeland, Norwegen, Singapur, Südkorea und Vatikan.

 

b) Einreise mit Beschränkungen (10-tätige Quarantäneverpflichtung) aus EU/EWR-Ländern, die als Coronarisikogebiet gelten
 

Die Einreise aus EU/EWR-Staaten, aus der Schweiz, dem Vereinigten Königreich, aus Andorra, Monaco und San Marino, welche als Coronarisikogebiete eingestuft werden, ist mit Einschränkungen möglich, d.h. mit einer Verpflichtung zur 10-tätigen Quaranänte.

Es müssen sich somit alle Personen, die aus einem dieser Länder, die als Coronarisikogebiet eingestuft wurden (hiezu zählt auch ITALIEN), nach Österreich einreisen, in eine 10-tätige Quarantäne begeben. Nach 5 Tagen kann die Quarantäne beendet werden, sofern ein molekularbiologischer Test oder ein Antigentest durchgeführt wurde und das Testergebnis negativ ist.

Die österreichischen Behörden stufen alle Länder/Regionen als Coronarisikogebiet ein, welche in den letzten 14 Tagen eine Inzidenz von 100 Fällen pro 100.000 Einwohnern aufgewiesen haben.

Eine Karte mit den derzeitigen Infektionszahlen (EU/EWR und Großbritannien) ist auf der Webseite der Europäischen Union unter dem Link  https://reopen.europa.eu/de verfügbar.

Es gibt einige Ausnahmen von der Quarantänepflicht, u.a. für humanitäre Einsatzkräfte, diplomatisches Personal, regelmäßige Berufspendler, Personen, die aus bestätigten beruflichen oder medizinischen Gründen oder zum Zweck der Wahrnehmung einer zwingenden gerichtlich oder behördlich auferlegten Pflicht nach Österreich einreisen müssen. Diese Personen benötigen jedoch einen negativen Covid-Bescheid, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. 

Ausnahmen von der Quarantäne/Testpflicht bei der Einreise nach Österreich aus EU/EWR-Ländern, die als Covidrisikogebiet gelten:

a) Einreise MIT ärztlichem Attest (aber OHNE Quarantänepflicht)

Folgende Personengruppen dürfen mit einem ärztlichen Zeugnis (Anlage C oder Anlage D) möglich, das einen negativen PCR-Test auf SARS-CoV-2 oder Antigen-Test auf SARS-CoV-2 bestätigt und die Testung nicht länger als 72 Stunden zurückliegt:

  • humanitäre Einsatzkräfte
  • Personen, die zu beruflichen Zwecken einreisen (darunter fallen z.B. auch 24-h-BetreuerInnen, aber nicht regelmäßige PendlerInnen)
  • eine Begleitperson im Rahmen der Einreise aus medizinischen Gründen
  • Personen, die zum Zweck der Wahrnehmung einer zwingenden gerichtlich oder behördlich auferlegten Pflicht, wie die Wahrnehmung von Ladungen zu Gerichtsverhandlungen, einreisen
  • Fremde, wenn diese über einen Lichtbildausweis gem. § 95 FPG 2005 verfügen (in Österreich akkreditierte DiplomatInnen)

Für diese Personengruppen ist die Einreise mit einem ärztlichen Zeugnis möglich, das einen negativen PCR-Test auf SARS-CoV-2 oder Antigen-Test auf SARS-CoV-2 bestätigt und die Testung nicht länger als 72 Stunden zurückliegt.

Kann kein ärztliches Zeugnis vorgelegt werden, muss sofort eine zehntägige (Heim-) Quarantäne angetreten werden. Das vorzeitige Beenden der Quarantäne durch einen negativen PCR- oder Antigen-Test ist in diesen Fällen jederzeit nach der Einreise möglich.

 

b) Einreise OHNE ärztliches Zeugnis und OHNE Quarantänepflicht

Folgende Personen dürfen ohne ärztliches Zeugnis und ohne Verpflichtung zur Quarantäne nach Österreich einreisen:

  • Personen, die zur Aufrechterhaltung des Güter- und Personenverkehrs einreisen.
  • Personen, die aus zwingenden Gründen der Tierversorgung oder für land- und forstwirtschaftlich erforderliche Maßnahmen im Einzelfall einreisen.
  • Personen, die im Rahmen einer beruflichen Überstellungsfahrt/eines Überstellungsfluges einreisen.
  • Personen, die im zwingendem Interesse der Republik einreisen.
  • Transitpassagiere bzw. Personen, die ohne Zwischenstopp durch Österreich durchreisen.
  • Personen, die im Rahmen des regelmäßigen Pendlerverkehrs (mindestens monatlich) zu beruflichen Zwecken einreisen oder wiedereinreisen, sofern es sich nicht um Personenbetreuer/innen handelt.
  • Personen, die im Rahmen des regelmäßigen Pendlerverkehrs (mindestens monatlich) zur Teilnahme am regelmäßigen Schul- und Studienbetrieb einreisen oder wiedereinreisen.
  • Personen, die im Rahmen des regelmäßigen Pendlerverkehrs (mindestens monatlich) zu familiären Zwecken oder zum Besuch des Lebenspartners/der Lebenspartnerin einreisen oder wiedereinreisen.
  • Personen, die zur Durchführung einer Repatriierungsfahrt/eines Repatriierungsfluges einreisen.
  • Personen, die aus Österreich kommend ohne Zwischenstopp ausländisches Territorium zur Erreichung ihres Zielortes in Österreich queren.
  • Personen in Einsatzfahrzeugen im Sinne des § 26 StVO bzw. Fahrzeugen im öffentlichen Dienst im Sinne des § 26a StVO.
  • Personen, die in die Gemeinden Vomp-Hinterriss, Mittelberg (Kleinwalsertal) und Jungholz einreisen.

 

Weiters ist ohne ärztliches Attest und ohne Quarantänepflicht die Einreise aufgrund berücksichtigungswürdigen Gründen im familiären Kreis möglich (ein dementsprechendes Dokument, z.B. Sterbeurkunde, muss vorgewiesen werden können):

Die Einreise aus unvorhersehbaren, unaufschiebbaren, besonders berücksichtigungswürdigen Gründen im familiären Kreis wie insbesondere schwere Krankheitsfälle, Todesfälle, Begräbnisse, Geburten sowie die Betreuung von unterstützungsbedürftigen Personen in Notfällen ist uneingeschränkt möglich.
In diesem Fall ist man von der zehntägigen Heimquarantäne sowie einer verpflichtenden Testung befreit.

Der besonders berücksichtigungswürdige Grund im familiären Kreis muss bei der Kontrolle nachgewiesen werden, beispielsweise durch Vorweisen eines der folgenden Dokumente:

  • Kopie Sterbeurkunde
  • Begräbniseinladung
  • Krankenhausbestätigung
  • Kopie Geburtsurkunde
  • Betätigung Geburtstermin
  • Ärztliche Attests

Bei der Einreise im Zusammenhang mit planbaren sonstigen wichtigen Ereignissen im familiären Kreis wie Hochzeiten, Taufen, Geburtstagsfeiern gelten die allgemeinen Quarantänebestimmungen.

 

 

c) nicht erlaubte Einreise aus allen anderen Staaten

Die Einreise aus allen anderen Staaten (d.h. nicht aus EU/EWR-Staaten, der Schweiz, dem Vereinigten Königreich, Monaco, Andorra oder San Marino sowie nicht aus den Staaten der Anlage A) ist grundsätzlich nicht gestattet.

Es gibt Ausnahmen für: österreichische Staatsbürger, EU-/EWR-Bürger, Schweizer, Bürger aus dem Vereinigten Königreich sowie ihre im gleichen Haushalt lebenden Familienangehörigen; Personen mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in EU/EWR-Staaten, Andorra, Monaco, San Marino, dem Vatikan, der Schweiz oder dem Vereingten Königreich sowie ihre im gleichen Haushalt lebenden Familienangehörigen; Visum-D-Besitzer; diplomatisches oder konsularisches Personal sowie deren im gemeinsamen Haushalt lebenden Familienangehörigen; Mitarbeiter der Internationalen Organisationen sowie ihre im gemeinsamen Haushalt lebenden Familienangehörigen; Personen, die zum Zweck der Wahrnehmung einer zwingenden gerichtlich oder behördlich auferlegten Pflicht nach Österreich einreisen müssen; Personen, die aus beruflichen oder medizinischen Gründen nach Österreich einreisen müssen; humanitäre Einsatzkräfte.

Nähere Informationen finden Sie hier:

- Anlage A (Länder, aus welchen die uneingeschränkte Einreise nach Österreich möglich ist)
- Anlage C e Anlage D (Vorlage ärztliches Attest DE/EN)
- Pre-Travel-Clearance-Formular
- FAQ: Reisen und Tourismus (Antwort auf häufige Fragen, Dokument des österreichischen Gesundheitsministeriums)

 

 

Die Durchreise durch Österreich ist gestattet, sofern eine unverzügliche Abreise aus Österreich garantiert ist.

Im Falle einer Durchreise ist dieses von den österreichischen Behörden zur Verfügung gestellte Formular auszufüllen: ERKLÄRUNG ZUR EIN- UND DURCHREISE

 
Weitere Informationen zu aktuellen Flug- und Zugverbindungen finden Sie auf den Webseiten der jeweiligen Fluglinie sowie auf der Homepage der Oebb:  https://www.oebb.at/

Ausführliche Informationen finden Sie auf der Webseite des österreichischen Gesundheitsministeriums unter dem Link:
https://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Coronavirus---Haeufig-gestellte-Fragen/FAQ--Reisen-und-Tourismus.html

 

 

3. EINREISE NACH ITALIEN

26/10/2020: DAS ITALIENISCHE AUßENMINISTERIUM RÄT VON REISEN INS AUSLAND AB:

Aufgrund der sich verschlechternden epidemologischen Situation in Europa rät das italienische Außenministerium italienischen Staatsbürgern von jeglichen, nicht absolut notwendigen Reisen ins Ausland ab.

Das italienische Außenministerium weist weiters darauf hin, dass angesichts der hohen Zahl an Infektionen in vielen europäischen Ländern weitere Reisebeschränkungen in Zukunft nicht ausgeschlossen werden können. Diese könnten eine Rückkehr nach Italien erschweren.

Rückreiseprobleme können auch bei Reisen in Nicht-EU-Länder auftreten, wobei eine Rückkehr nach Italien in diesen Fällen mit noch größeren Schwierigkeiten verbunden sein könnte. Auf der Webseite https://infocovid.viaggiaresicuri.it/ steht ein interaktiver Fragebogen zur Verfügung, welcher die geltende italienische Rechtslage in Bezug auf Reisen aus/in das Ausland veranschaulicht.

 

Einreisebestimmungen ab 10. Dezember 2020:

Die Bestimmungen des Dekrets vom 3. Dezember 2020 sehen vor, dass Personen, die ab dem 10. Dezember 2020 aus Österreich oder anderen EU+-Ländern nach Italien einreisen, verpflichtend einen negativen PCR- oder Antigen-Test vorweisen müssen.

Der Test darf nicht älter als 48 Stunden sein.

Kann ein negativer Test nicht vorgewiesen werden, muss sich die einreisende Person in eine 14-tägige Quarantäne begeben.

Ausnahmen gelten für berufsbedingte Reisen, Reisen aus gesundheitlichen oder absolut notwendige Reisen. In diesen Fällen muss kein negativer Test vorgewiesen werdne, sofern die Aufenhaltsdauer in Italien 120 Stunden nicht überschreitet.

Von 21. Dezember 2020 bis 6. Januar 2021 gelten verschärfte Einreisebestimmungen: Wer aus Österreich oder EU+-Ländern nach Italien einreise, muss sich in eine verpflichtende 14-tägige Quarantäne begeben. Ausnahmen gelten wieder für Reisen aus beruflichen, gesundheitlichen oder Ausbildungsgründen sowie absolut notwendige Reisen. Auch für die Rückreise nach Italien gelten diese Bestimmungen, d.h. für all jene, die in Italien wohnhaft sind, sich jedoch zwischen 21. Dezember und 6. Januar aus beruflichen Gründen, Studien- oder Gesundheitsgründen oder aufgrund absoluter Notwendigkeit in eines der EU+-Länder begeben mussten.

Nähere Informationen finden sich auf der Webseite des italienischen Außenministeriums, welches einen eigenen FOCUS ("Italian nationals returning to Italy and foreigners in Italy") eingerichtet hat.

LINK ZUM FOCUS

Bitte beachten Sie, dass aufgrund der aktuellen Lage einzelne Zugverbindungen zwischen Österreich und Italien bis Anfang Dezember ausfallen können.

Diese betreffen u.a. Züge auf folgenden Bahnstrecken:

  • Villach Hbf und Venezia Santa Lucia
  • Wien Hbf und Venezia Santa Lucia
  • Wien Hbf und Milano Porta Garibaldi
  • Milano Porta Garibaldi und Villach Hbf
  • Roma Termini und München Hbf

Nähere Informationen finden Sie auf der Homepage der ÖBB unter "Streckeninformation"/Ausfall: https://fahrplan.oebb.at/bin/help.exe/dn?tpl=showmap_external

 



4. REISEN: LÄNDER, DIE EINREISEBESCHRÄNKUNGEN GEGENÜBER REISENDEN AUS ÖSTERREICH EINGEFÜHRT HABEN

Bitte beachten Sie: Ab 19. Dezember haben die österreichischen Behörden die höchste Reisewarnstufe (Stufe 6) für sämtliche Länder weltweit ausgesprochen, mit Ausnahme jener Staaten, die in Anlage A der Verordnung Nr. 563/2020 vom 15. Dezember in der derzeit geltenden Fassung angeführt sind.

Diese Länder (für welche Reisewarnstufe 4 gilt) sind derzeit (Stand 15.1.2021): Australien, Finnland, Griechenland, Island, Japan, Neuseeland, Norwegen, Singapur, Südkorea und der Vatikan

 

In folgenden Ländern gelten derzeit Einreisebeschränkungen gegenüber Reisenden aus Österreich oder aus österreichischen Bundesländern/Städten (Wien, Innsbruck). Bitte beachten Sie, dass diese Liste aufgrund der teils recht kurzfristigen Änderungen keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit erhebt.  

Belgien: Ganz Österreich gilt seit 30. Oktober als Risikogebiet. Bei Einreisen nach Belgien aus Österreich kann eine 10-tägige Quarantäne verhängt werden. Ob diese anzutreten ist, wird auf Basis des Fragebogens bei der Registrierung entschieden.

Bosnien-Herzegowina: Aus Österreich einreisende Personen müssen einen negativen Corona-Bescheid vorweisen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf.

Dänemark: Die Einreise aus Österreich nach Dänemark ist nur noch durch einen berücksichtigungswürdigen Grund (z.B. Arbeit, Studium) möglich. Zusätzlich ist ein negativer Covid-19-Bescheid, der nicht älter als 72h sein darf, nötig. Für touristische Zwecke ist die Einreise untersagt

Deutschland: Seit dem 8. November gilt für alle Einreisenden aus Risikogebieten (darunter Österreich) eine Pflichtquarantäne von zehn Tagen. Sie kann verkürzt werden, wenn Betroffene frühestens ab dem fünften Tag nach der Einreise einen negativen Corona-Test vorlegen können. Die Einreise aus aus den Enklaven Kleinwalsertal (Vorarlberg) und Jungholz (Tirol) sowie die Durchreise durch Deutschland ist ohne Einschränkungen erlaubt.

Estland: Eine 14-tägige Quarantänepflicht besteht für Personen, die aus Ländern mit einer Infektionsrate von mehr als 15 Fällen pro 100.000 Einwohner in den letzten 14 Tagen einreisen. Für aus Österreich einreisende Personen besteht die Verpflichtung zur 14-tägigen Selbstisolation.

Finnland:
Die Einreise aus Österreich nur mehr aus beruflichen sowie dringend notwendigen Gründen erlaubt.

Griechenland: Seit 11. November benötigen alle Einreisenden (auf dem Land-, Luft- und Seeweg) einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Zusätzlich ist vor der Einreise weiterhin eine Online-Registrierung unter https://travel.gov.gr/#/ notwendig.

Großbritannien:
Reisende aus Österreich müssen sich bei der Einreise in das Vereinigte Königreich in eine 14-tägige Heimquarantäne begeben. Eine Befreiung aus der Heimquarantäne mittels eines negativen Covid-19-Tests ist NICHT möglich.

Irland: Alle Einreisenden, ausgenommen Personen die aus Nordirland einreisen, müssen eine 14-tägige Selbstisolation antreten. Ausnahmen gelten nur für Personen, die aus Ländern auf der "Grünen Liste" einreisen. Österreich ist nicht auf der grünen Liste.

Island: Alle Reisenden sind verpflichtet, nach Einreise für 14 Tage in Quarantäne zu gehen oder sich für ein Doppeltestverfahren sowie eine Quarantäne für 5 - 6 Tage zu entscheiden. Beim Doppeltestverfahren ist ein PCR-Test gleich nach der Ankunft sowie ein weiterer Test 5 - 6 Tage später vorgesehen. Fallen beide Tests negativ aus, kann die Quarantäne beendet werden.

Kosovo: Vorlage eines negativen Covid-19-Tests bei der Einreise oder 7-tägige Quarantäne für Einreisende aus Österreich.

Kroatien: Einreisende aus EU-/EWR-Risikoländern (darunter auch Österreich) müssen bei der Einreise einen negativen Corona-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist, vorlegen oder einen PCR-Test in Kroatien machen lassen und das Ergebnis in Selbstisolation abwarten.

Lettland: Eine 14-tägige Quarantänepflicht besteht für Personen, die aus Ländern einreisen, welche eine Infektionsrate von mehr Fällen pro 100.000 Einwohner in den letzten 14 Tagen als Lettland aufweisen. Für aus Österreich einreisende Personen besteht die Verpflichtung zur 14-tägigen Selbstisolation.

Liechtenstein: 10-tätige Quarantänepflicht für Einreisende aus Risikogebieten. Derzeit gelten folgende österreichischen Bundesländer als Risikogebiete: Kärnten, Steiermark, Oberösterreich und Salzburg

Malta: Reisende aus Österreich benötigen einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Kann kein Test vorgelegt werden, behält sich das Maltesische Gesundheitsamt das Recht vor, die Passagiere zu bitten sich direkt am Malta Flughafen einem PCR-Test zu unterziehen und im Flughafengebäude auf das Testergebnis zu warten, oder aber eine Quarantänepflicht von 14 Tagen in Malta einzuhalten.

Moldau: Eine Einreise aus Ländern, die aus Ländern kommen, die auf der "roten Liste" stehen, ist verboten. Österreich befindet sich derzeit auf der roten Liste.

Monaco:
Einreisende aus Risikogebieten, wie z.B. Österreich, müssen für die Einreise entweder einen negativen PCR-Test (nicht älter als 72 Stunden) vorweisen oder sich einem solchen Test und zusätzlicher Quarantäne in Monaco unterziehen.

Niederlande:
Reisende aus Österreich müssen sich nach ihrer Ankunft in den Niederlanden für 10 Tage in Heimquarantäne begeben. Auch ein negativer PCR-Test vor oder nach Ankunft in den Niederlanden hebt diese Bestimmung nicht auf.

Norwegen: Wer aus einem Land mit einer Infektionsrate von mehr als 20 Fällen pro 100.000 Einwohner in den letzten 14 Tagen einreist, muss bei der Ankunft eine 10-tägige Quarantäne antreten und einen negativen Covid-19-Bescheid vorlegen, nicht älter sein darf als 72 Stunden. Die Quarantäne- und Covid-Bescheid-Pflicht gilt auch bei der Einreise aus Österreich.

Rumänien: Bei Aufenthalten in Rumänien von weniger als drei Tagen (72 Stunden) müssen Einreisende aus Österreich einen negaitven Covid-19-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Bei Aufenthalten ab 72 Stunden müssen sich Einreisende aus Österreich in eine 14-tägige Quarantäne begeben. Die Quarantäne kann am 10. Tag beendet werden, wenn am 8. Tag der Quarantäne ein Covid-19-Test gemacht wird, der negativ ist und die Person keine spezifischen Symptome aufweist.

Russland: Die Einreise ist für Ausländer nicht gestattet. Es gibt Ausnahmen (z.B. Schlüsselkräfte, Diplomaten, Ehepartner von russischen Staatsbürgern, ausländische Staatsbürger, welche technisches Equipment in Russland warten, etc.)

Schweiz: Personen, die sich in einem Staat oder Gebiet mit erhöhtem Infektionsrisiko aufgehalten haben und danach in die Schweiz einreisen, müssen in Quarantäne. Hat sich ein Reisender also zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb der letzten 10 Tage vor der Einreise in die Schweiz länger als 24 Stunden in einem Risikogebiet aufgehalten, so muss er/sie für 10 Tage in Quarantäne. Österreich zählt seit 19. Dezember nicht mehr zu den Risikogebieten.

Serbien: Ab 20. Dezember müssen alle ausländischen Bürger bei der Einreise einen negativen PCR-Test vorweisen. Dieser darf höchstens 48 Stunden alt sein.Serbische Staatsbürger müssen bei der Einreise entweder einen negativen Test vorweisen oder sich in eine zehntägige Selbstisolation begeben. Diese kann verkürzt werden, wenn ein nachträglich gemachter PCR-Test negativ ausfällt.

Slowakei: Die Einreise ist nur mehr mit negativem Testergebnis möglich, das nicht älter als 72 h sein darf. Alternativ ist eine Registrierung unter korona.gov.sk/ehranica möglich, gefolgt von Heimisolation bis zum Vorliegen eines negativen PCR-Tests, der frühestens am 5. Tag durchgeführt werden darf

Slowenien:
10-tägige Quarantäne oder negativer Covid-Test (nicht älter als 48 Stunden) für Einreisende aus Österreich.

Tschechien: Seit 9. November ist die Einreise nur noch mit einem negativen PCR-Test (nicht älter als 72 h) möglich. Alternativ kann die Testung auch vor Ort nachgeholt werden (innerhalb von 5 Tagen). Ausnahmen gelten u.a. für Pendler und bei dringenden Gründen.

Ungarn: Seit 1.9.2020 dürfen ausländische Staatsbürger nur in begründeten Ausnahmefällen bzw. aus triftigen Gründen (jedoch dennoch mit Quarantäne/Testpflicht) nach Ungarn einreisen. Dies gilt bis 1. Februar 2021. Der Transit und Geschäftsreisen sind ausgenommen, die Geschäftstätigkeit in Ungarn muss bei der Einreise nachgewiesen werden.

Zypern: Die Einreise für Personen aus Österreich, welche keinen Daueraufenthalt in der Republik Zypern besitzen und innerhalb der letzten 14 Tage vor Abreise in Österreich aufhältig waren, ist bis auf weiteres nicht mehr möglich



Reisen von Österreich ins Ausland: Länder, die gegenüber EU/EWR-Bürgern Reisebeschränkungen eingeführt haben
Mehrere europäische Staaten haben Einreisebeschränkungen (Quarantäne/Covid-Test/Registrierungspflicht) gegenüber Reisenden aus EU/EWR-Ländern eingeführt. Nähere Informationen sowie eine ausführliche Liste finden Sie auf der Webseite des ÖAMTC unter dem Link: https://www.oeamtc.at/thema/reiseplanung/coronavirus-reiseinfos-36904404






5. REISEN: LÄNDER FÜR WELCHE ÖSTERREICH DIE HÖCHSTE REISEWARNSTUFE (STUFE 6) AUSGESPROCHEN HAT

Ab 19. Dezember gilt die höchste Reisewarnstufe (Stufe 6) für sämtliche Länder weltweit, mit Ausnahme jener Staaten, die in Anlage A der Verordnung Nr. 563/2020 vom 15. Dezember angeführt sind.

Diese Länder (für welche Reisewarnstufe 4 gilt) sind: Australien, Finnland, Irland, Island, Japan, Neuseeland, Norwegen Südkorea, Uruguay und der Vatikan




6. VERLÄNGERUNG DER GÜLTIGKEIT VON ITALIENISCHEN AUSWEISDOKUMENTEN UND FÜHRERSCHEINEN

VERLÄNGERUNG DER GÜLTIGKEIT VON DURCH ITALIENISCHE BEHÖRDEN AUSGESTELLTEN PERSONALAUSWEISEN UND REISEPÄSSEN:
Zu den von der italienischen Regierung eingeführten Maßnahmen in Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie zählt die Verlängerung der Gültigkeit von abgelaufenen oder demnächst ablaufenden italienischen Reisepässen und Personalausweisen.

Gemäß Gesetzesdekret Nr. 34 vom 19. Mai 2020 wurde die Gültigkeit der von italienischen Behörden ausgestellten und abgelaufenen (oder demnächst ablaufenden) Ausweisdokumenten (also auch der Reisepässe und Personalausweise) noch einmal bis zum 31. Dezember 2020 verlängert.

Diese verlängerte Gültigkeit abgelaufener Dokumente gilt jedoch nur zum Zweck der Identitätsfeststellung, nicht für Reisen und Grenzübertritte (in diesen Fällen gilt das auf dem jeweiligen Ausweis vermerkte Gültigkeitsdatum).


VERLÄNGERUNG DER GÜLTIGKEIT VON ITALIENISCHEN FÜHRERSCHEINEN:

Italienische Führerscheine betreffend gilt derzeit Folgendes:

- für die Verwendung des Führerscheins in Italien: die Gültigkeit der in Italien ausgestellten Führerscheine, welche zwischen dem 31.1.2020 und dem 29.4.2021 abgelaufen sind oder ablaufen werden, wurde bis 30.4.2021 verlängert (Art. 104 des Gesetzesdekrets Nr. 18/2020 in der geltenden Fassung);

- für die Verwendung des Führerscheins in anderen EU-Ländern: die Gültigkeit der in Italien ausgestellten Führerscheine, welche zwischen dem 1.2.2020 und dem 31.8.2020 abgelaufen sind, wird um 7 Monate (ab dem Tag des Endes der Gültigkeit) verlängert. (Art. 3 der EU-Verordnung 2020/698).

 

7.  KONSULARDIENSTLEISTUNGEN - CORONABEDINGTE ÄNDERUNGEN DES PARTEIENVERKEHRS

Bis zum definitiven Ende der gesundheitlichen Ausnahmesituation wird für den Parteienverkehr nur nach vorheriger Terminvereinbarung und ausschließlich für Konsulardienstleistungen geöffnet, für welche die persönliche Anwesenheit des Antragstellers unabdingbar ist. Auf diese Weise wird es möglich sein, die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen (Abstandsregel) zu gewährleisten. Bei Zutritt zu den Räumlichkeiten der Konsularabteilung gilt die Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und zur Desinfektion der Hände. Weiters wird die Körpertemperatur mit einem kontaktlosen Thermoscanner gemessen: der Zutritt wird nur gestattet, sofern die Körpertemperatur unter oder gleich 37,5 Grad Celsius beträgt. 

 


Informationen darüber, wie Sie die wichtigsten Konsulardienstleistungen in der Konsularabteilung in Anspruch nehmen können, finden Sie hier:


PERSONENSTAND (Geburt, Eheschließung, Todesfall, Scheidung)

Alle notwendigen Informationen finden Sie auf der Webseite:
https://ambvienna.esteri.it/Ambasciata_vienna/de/informazioni_e_servizi/servizi_consolari/stato-civile/stato-civile-nascita-matrimonio.html

Bei weiterführenden Fragen wenden Sie sich bitte per E-Mail direkt an die Abteilung: statocivile.vienna@esteri.it
Die zuständigen Mitarbeiter antworten per E-Mail. Sollte ein persönlicher Termin notwendig sein, kann dieser dann vereinbart werden.  

AIRE – Register der Auslanditaliener

Alle notwendigen Informationen finden Sie auf der Webseite: https://ambvienna.esteri.it/ambasciata_vienna/de/informazioni_e_servizi/servizi_consolari/anagrafe/anagrafe.html

Bei weiterführenden Fragen wenden Sie sich bitte per E-Mail direkt an die Abteilung: anagrafe.vienna@esteri.it 
Die zuständigen Mitarbeiter antworten per E-Mail.

Bitte bedenken Sie, dass AIRE-Eintragungen oder Änderungen der AIRE-Daten über das FAST IT-Portal oder auch per E-Mail zu erfolgen haben. Die AIRE-Mitarbeiter können Ihre Anfragen ohne Notwendigkeit der persönlichen Vorsprache bearbeiten.


STAATSBÜRGERSCHAFT

Alle notwendigen Informationen finden Sie auf der Webseite:
https://ambvienna.esteri.it/ambasciata_vienna/de/informazioni_e_servizi/servizi_consolari/cittadinanza/cittadinanza.html

Bei weiterführenden Fragen wenden Sie sich bitte per E-Mail direkt an die Abteilung: vienna.cittadinanza@esteri.it
Die zuständigen Mitarbeiter antworten per E-Mail.



REISEPÄSSE

Die Reisepassabteilung bietet wieder die normalen Dienstleistungen (der "Vor-Coronazeit") an. Alle diesbezüglichen Informationen finden Sie auf der Webseite: https://ambvienna.esteri.it/ambasciata_vienna/de/informazioni_e_servizi/servizi_consolari/passaporti/passaporti.html



PERSONALAUSWEIS IN SCHECKKARTENFORMAT

Die Personalausweisabteilung bietet wieder die normalen Dienstleistungen (der "Vor-Coronazeit") an. Alle diesbezüglichen Informationen finden Sie auf der Webseite:
https://ambvienna.esteri.it/ambasciata_vienna/de/informazioni_e_servizi/servizi_consolari/carta_iden/carta-iden.html


SOZIALHILFE, WERTERKLÄRUNGEN UND STEUERNUMMERN

Alle notwendigen Informationen finden Sie auf unserer Webseite.

Bei weiterführenden Fragen wenden Sie sich bitte per E-Mail an consolato.vienna@esteri.it oder kontaktieren Sie uns telefonisch (0043 1 713 56 71).

Um den Bedürfnissen der italienischen Staatsbürger in Österreich entgegenzukommen, ist die Telefonzentrale der Konsularabteilung (Tel: 004317135671) wochentags derzeit jeweils von 13:30 bis 15:00 besetzt.

 

 




8. KONTAKTDATEN DER ITALIENISCHEN BOTSCHAFT UND NOTRUFNUMMERN

Bei speziellen Fragen, auf welche auf dieser Webseite oder auf der vom italienischen Außenministerium betriebenen Webseite http://www.viaggiaresicuri.it keine Antwort zu finden ist, können Sie sich an folgende E-Mail-Adresse wenden: consolato.vienna@esteri.it 

Die Notrufnummer der Botschaft lautet +43. (0)676.708.4884 und ist von Montag bis Freitag von 9h bis 22h besetzt, sowie an Samstagen, Sonn- und Feiertagen von 9h bis 22h. Diese Nummer bitte nur in absoluten Notfällen kontaktieren, um eine Anrufüberlastung zu vermeiden, welche zu Verzögerungen bei der Hilfestellung an Personen, welche sich in einer tatsächlichen Notlage befinden, führen könnte.

Der Parteienverkehr der Konsularabteilung ist aufgrund der Bestimmungen der österreichischen Behörden derzeit nicht möglich. Nähere Informationen über die Inanspruchnahme der wichtigsten Konsulatsdienstleistungen ohne direkte Vorsprache in der Konsularabteilung finden Sie unter folgendem Link

 
ARCHIV DER UPDATES VON 23/03/2020 BIS 14/09/2020

 


782