Questo sito usa cookie per fornirti un'esperienza migliore. Proseguendo la navigazione accetti l'utilizzo dei cookie da parte nostra OK

Kulturelle Zusammenarbeit

 

Kulturelle Zusammenarbeit

Am 14. März 1952 wurde in Rom zwischen der Republik Italien und der Republik Österreich ein Abkommen zur Förderung des kulturellen Austausches unterzeichnet.

Dieses Abkommens zur bilateralen Zusammenarbeit hat zum Ziel, die freundschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern zu festigen sowie das gegenseitige Verständnis und die Kenntnis der jeweils anderen Kultur durch den Ausbau der Beziehungen im kulturellen Bereich zu fördern. 

Es handelt sich hierbei um gemeinsame Initiativen in den Bereichen Bildung, Kultur und Wissenschaft, die im Rahmen einer immer engeren Zusammenarbeit auf bilateraler und europäischer Ebene durchgeführt werden.

Insbesonders werden gefördert:
- die Verbreitung der Sprache und Kultur
- die Zusammenarbeit im Bildungssektor sowie in den Bereichen Jugend und Sport
Stipendien
- Kultur- und Kunstveranstaltungen.

Die Förderung der italienischen Kultur in Österreich obliegt in erster Linie dem italienischen Kulturinstitut in Wien.

Die derzeit geltenden allgemeinen Bestimmungen sind im XVI. Arbeitsprogramm zur italienisch-österreichischen Zusammenarbeit im kulturellen Bereich festgehalten, welches am 1. Januar 2012 in Wien unterzeichnet wurde und bis 31.12.2017 gilt.


XVI. Arbeitsprogramm über die kulturelle Zusammenarbeit zwischen Österreich und Italien

 


DAS ITALIENISCHE KULTURINSTITUT

Das Italienische Kulturinstitut Wien orientiert seine Tätigkeit an Richtlinien, die mit der Italienischen Botschaft abgestimmt werden.

Dabei verfolgt es im Allgemeinen das Ziel

• das Image Italiens als kulturschaffendes und -förderndes Land durch die Jahrhunderte bis zur Gegenwart zu präsentieren;
• die Kenntnis der italienischen Kulturlandschaften zu fördern, welche als komplexes Gefüge und organisches Ganzes aus natürlich gewachsenen Ressourcen sowie aus materiellen und immateriellen Kulturgütern zu betrachten ist;
• italienische Traditionen und best practices im Bereich der Erhaltung und Aufwertung des kulturellen Erbes vorzustellen;
• Italien als Land, das kulturelle Werte und somit Wirtschaftswachstum für die Zukunft plant wie schafft, einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren.


Insbesondere bietet das Italienische Kulturinstitut

• Veranstaltungen aus den Bereichen Bildende Kunst, Musik, Literatur, Film, Theater und Tanz sowie Mode, Design, Architektur und Naturwissenschaften;
• Kurse italienischer Sprache und Landeskunde aller Niveaus, welche von Muttersprachlern betreut werden, die sich durch eine qualifizierte Ausbildung wie durch ständige Weiterbildung auszeichnen;
• die Möglichkeit, Sprachprüfungen abzulegen, um den Kenntnisstand der italienischen Sprache der Kandidaten zu zertifizieren;
• eine Bibliothek mit ca. 23.000 Büchern, CDs und DVDs

Das Italienische Kulturinstitut unterstützt außerdem Initiativen im Sinne eines interkulturellen Dialogs und stellt Kontakte zwischen italienischen und österreichischen Kulturschaffenden her, um die italienische Kunst und Wissenschaft möglichst zielführend in den österreichischen Kulturbetrieb zu integrieren.
 
Webseite: www.iicvienna.esteri.it

 

SOCIETA' DANTE ALIGHIERI

Die Società Dante Alighieri bemüht sich seit ihrer Gründung 1889 auf Initiative des Dichters Giosuè Carducci um die Verbreitung der italienischen Sprache und Kultur. Weltweit hat sie über 500 Zweigstellen, darunter 11 in Österreich (Amstetten, Eisenstadt, Feldkirch, Graz, Innsbruck, Klagenfurt, Linz, Salzburg, Spittal/Drau, Villach, Wien).

In Wien ist die Società Dante Alighieri seit 1922 vertreten, wo sie Sprachkurse, Kulturveranstaltungen und –reisen, Buchpräsentationen, Konferenzen organisiert sowie Stipendien vergibt und Sprachzertifikate ausstellt.


39