Questo sito usa cookie per fornirti un'esperienza migliore. Proseguendo la navigazione accetti l'utilizzo dei cookie da parte nostra OK

Staatsbürgerschaft durch Eheschließung mit italienischen Staatsbürgern

 

Staatsbürgerschaft durch Eheschließung mit italienischen Staatsbürgern

Bitte beachten Sie: Mit dem am 22.10.2020 in Kraft getretenen Gesetzesdekret Nr. 130 vom 21.10.2020 wurde die maximale Bearbeitungsdauer für Anträge auf Erwerb der italienischen Staatsbürgerschaft durch Verehelichung von 48 auf maximal 36 Monate ab dem Datum der Antragstellung herabgesetzt. Diese Frist gilt für alle Anträge, die ab dem 22.10.2020 gestellt wurden.


Ausländische bzw. staatenlose Ehegatten von italienischen Staatsbürgern können Antrag auf Erwerb der italienischen Staatsbürgerschaft durch Verehelichung stellen, sofern sie ab dem Tag der Eheschließung zwei Jahre auf italienischem Staatsgebiet oder drei Jahre im Ausland rechtmäßig aufhältig waren und die Ehe bis zum Tag der Ausstellung des Verleihungsdekrets weder durch Scheidung noch durch Annullierung aufgelöst wurde und auch keine Trennung der Eheleute besteht.

Die oben genannten Fristen werden um die Hälfte verkürzt, wenn der Ehe Kinder entstammen oder die Ehegatten ein Kind adoptiert haben.

Anträge auf Erwerb der italienischen Staatsbürgerschaft aufgrund von Verehelichung müssen, gemeinsam mit den erforderlichen Unterlagen, über das Onlineportal ALI des italienischen Innenministeriums eingebracht werden: https://cittadinanza.dlci.interno.it

Bitte beachten Sie: Um einen Antrag auf Erwerb der italienischen Staatsbürgerschaft über das Portal ALI einbringen zu können, muss die Kennzahl einer italienischen telematischen Stempelmarke („marca da bollo telematica“) angegeben werden.

Italienische konsularische Vertretungen im Ausland sind nicht dazu befugt, telematische Stempelmarken auszustellen. Diese können ausschließlich in Italien gekauft werden.

Die Konsularabteilung in Wien kann keinerlei Hilfe bei der Online-Antragstellung leisten. Jede Anfrage zu technischer Unterstützung muss ausschließlich an das italienische Innenministerium gerichtet werden, gemäß den auf der einschlägigen Webseite angegebenen Modalitäten.

Die im Portal ALI eingebrachten Anträge werden von der gebietsmäßig zuständigen Konsularabteilung in Wien eingesehen und können im Anschluss angenommen oder abgelehnt werden. Bei einer Ablehnung kann der Antrag mit der Bestätigung der bereits geleisteten Überweisung und den korrekten Unterlagen (sofern diese in Bezug auf die vorgesehenen zeitlichen Voraussetzungen noch gültig sind) erneut gestellt werden.

FOLGENDE UNTERLAGEN MÜSSEN BEI ANTRAGSTELLUNG AUF DAS PORTAL HOCHGELADEN WERDEN:

  1. Geburtsurkunde aus dem Herkunftsland, welche im Einklang mit den geltenden Rechtsauflagen mit Beglaubigung/Apostille und Übersetzung (und der für die Übersetzung vorgesehenen Beglaubigung/Apostille) versehen sein muss
  2. Strafregisterauszug aus dem Herkunftsland und aus allen Ländern, in welchen der Antragsteller ab Vollendung des 14. Lebensjahres gelebt hat. Der Strafregisterauszug muss, im Einklang mit den geltenden Rechtsauflagen, mit Beglaubigung/Apostille und Übersetzung (und der für die Übersetzung vorgesehenen Beglaubigung/Apostille) versehen sein. Gemäß der Verordnung (EU) 2016/1191 sind Strafregisterauszüge, die von einem EU-Mitgliedsstaat für den eigenen EU-Staatsbürger in dem vorgesehenen, mehrsprachigen Format ausgestellt werden, von der Pflicht der Beglaubigung und der Übersetzung befreit.
    Bitte beachten Sie, dass Strafregisterauszüge ab dem Tag der Ausstellung eine Gültigkeit von 6 Monaten aufweisen. Nach Ablauf dieser Gültigkeit können sie nicht geltend gemacht werden.
  3. Überweisungsbestätigung der Pflichtgebühr in Höhe von 250 Euro. Diese ist mittels Überweisung auf folgendes Bankkonto des italienischen Innenministeriums zu entrichten:
    Kontoinhaber: „Ministero dell'Interno D.L.C.I. – Cittadinanza”
    IBAN-Code: IT54D0760103200000000809020
    BIC/SWIFT-Code von Poste italiane für Überweisungen aus dem Ausland: BPPIITRRXXX; für Eurogiro-Überweisungen: IBPITRA
    unter Angabe des Zahlungszwecks: „Vor- und Nachame, "Naturalizzazione per matrimonio““
  4. Ausweisdokument
  5. Bestätigung italienischer Sprachkenntnisse auf einem Niveau von mindestens B1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen.
    Als Beweis der Erfüllung dieser Voraussetzung werden Abschlüsse von einer italienischen öffentlichen bzw. privaten (mit Öffentlichkeitsrecht) Institution, oder Sprachzertifikate, die an einem anerkannten Zertifizierungsinstitut erlangt werden, akzeptiert/zugelassen.
    Aktuell werden folgende Zertifizierungsinstitute, Teilnehmer des vereinheitlichten Zertifizierungssystems CLIQ (Certificazione Lingua Italiana di Qualità), anerkannt
    · Ausländeruniversität Siena
    · Ausländeruniversität Perugia
    · Universität Roma Tre
    · Società Dante Alighieri
    Sprachzertifikate mit einem Niveau von mindestens B1, die von den oben genannten Ausbildungsstätten (eventuell in Zusammenarbeit mit den lokalen italienischen Kulturinstituten) ausgestellt wurden, sind daher in Bezug auf die erwähnte Rechtsnorm als gültig zu betrachten.
  6. Auszug aus dem Heiratseintrag, ausgestellt von der italienischen Gemeinde, bei welcher die Ehe geschlossen wurde oder in deren Eheregister die ausländische Eheurkunde übertragen wurde.



Nach Annahme des Antrags wird der Antragsteller per Mitteilung im Portal in die Konsularabteilung gebeten, um den schriftlichen Antrag und die online hochgeladenen Unterlagen im Original vorzulegen, welche in den Verfahrensakten in der Konsularabteilung verbleiben. Zusätzlich zu den bereits online mit dem Antrag übermittelten Unterlagen hat der Antragsteller folgende Dokumente zu überreichen:

  1. Auszug aus dem Eheregister („estratto per riassunto dell'atto di matrimonio dai Registri di Matrimonio”), welcher von der italienischen Gemeinde ausgestellt wurde, bei welcher die Ehe geschlossen wurde oder in deren Eheregister die ausländische Eheurkunde übertragen wurde, unter Angabe der Aktenzahl, der Serie und dem Jahr der Eintragung.
  2. Eine von der österreichischen zuständigen Gemeinde ausgestellte Bestätigung („private Haushaltsbestätigung“), aus welchem der gemeinsame Hauptwohnsitz aller Familienmitglieder (Kernfamilie) hervorgeht, inkl. Übersetzung durch einen gerichtlich beeideten Übersetzer, der die eigene Unterschrift bei der Konsularabteilung der italienischen Botschaft in Wien hinterlegt hat. Die Unterschrift des beeideten Übersetzers muss durch die Konsularabteilung beglaubigt werden. Diese Auflage kann am Tag des vereinbarten Termins erfüllt werden.
  3. Nachweis der italienischen Staatsbürgerschaft sowie des Personenstands des Ehepartners (diese Dokumente können direkt von der Konsularabteilung ausgestellt werden). Der italienische Ehepartner muss in der Meldekartei dieser Konsularabteilung sowie im in das AIRE-Register eingetragen sein.
  4. Gültiger Reisepass im Original sowohl des Antragsstellers als auch des italienischen Ehepartners sowie 1 Kopie der Seiten, auf welcher das Passfoto und die Unterschrift angebracht sind.
  5. Original plus eine Kopie des gültigen, von den österreichischen Behörden ausgestellten Aufenthaltstitels

Nach Vorlage der Originalunterlagen in der Konsularabteilung geht die ausschließliche Zuständigkeit für das Verfahren auf das italienische Innenministerium über.

Der Antragsteller kann den Verfahrensstand selbst auf der Webseite des Innenministeriums durch Eingabe der Aktenzahl und der vom System benötigten Daten prüfen.

Am Ende des Verfahrens wird dem Antragsteller im Falle eines positiven Bescheids das Dekret über die Verleihung der Staatsbürgerschaft von der Konsularabteilung zugestellt. Gleichzeitig erhält der Antragsteller Informationen über die Unterlagen, die vorzulegen sind, um den Eid zu leisten. Bitte setzen Sie die Konsularabteilung daher über eine eventuelle Änderung der Wohnanschrift/des Wohnortes unverzüglich in Kenntnis.


Bitte beachten Sie: Die direkte Anerkennung des Familiennamens nach der Eheschließung als Teil des Ursprungsfamiliennamens in dem Dekret über die Verleihung der italienischen Staatsbürgerschaft ist nur dann möglich, sofern die Änderungen des Familiennamens aus der Geburtsurkunde (bzw., falls die Rechtslage des Ursprungslandes Randvermerke auf der Geburtsurkunde nicht vorsieht, aus der Eheurkunde) hervorgehen.


Bitte lesen Sie die Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten und zum Datenschutz im Bereich Staatsbürgerschaft


Kontakt:

Konsularabteilung der Italienischen Botschaft in Wien
Staatsbürgerschaftsabteilung
Ungargasse 43
1030 Wien
Tel. 0043 1 713 56 71, Fax. 0043 1 715 40 30
E-Mail: vienna.cittadinanza@esteri.it


164