Diese Website verwendet technische, analytische und Drittanbieter-Cookies.
Indem Sie weiter surfen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Einstellungen cookies

Technologische Innovationen: Startup-Ökosysteme in Wien

Im jüngsten Startup Genome Report (The Global Startup Ecosystem Report GSER 2022) liegt Wien auf dem 51. Platz in der internationalen Top-100-Rangliste der Startup-Ökosysteme, d.h. jener Ökosysteme mit hohem Potenzial in den kommenden Jahren Spitzenleistungen zu erbringen. Bestpunkte gibt es für Wien vor allem bei der Finanzierungskapazität und den Möglichkeiten, junge Talente und Experten zu finden und zu erreichen. Geringere Punkte bekommt Wien hingegen bei der Leistungsfähigkeit des Ökosystems und seiner Fähigkeit sich auf den internationalen Märkten durchzusetzen.

Der Gesamtwert des Startup-Ökosystems Wien beläuft sich auf rund 20 Milliarden Euro mit 1096 Startups, 61 Venture Capitalists im Raum Wien und allein im Jahr 2021 1,2 Milliarden Euro Investitionen. 2022 waren etwa 80.000 Personen bei Start-ups in Österreich beschäftigt, was einer Verdoppelung der Beschäftigten im Vergleich zum Jahr 2021 entspricht. Mehr als 50 Prozent der Start-ups sind in den Branchen Softwareunternehmen, Fintech, Medien und Marketing tätig, die am häufigsten eingesetzten Technologien sind Deep Tech, Künstliche Intelligenz und Machine Learning (siehe Abbildung).

Die bedeutendste staatliche Agentur zur Unterstützung von Startups und Gründerzentren ist die Vienna Business Agency, die 1982 als Wirtschaftsförderungsfonds von der Stadt Wien, der Wirtschaftskammer Wien, der UniCredit Bank Austria AG (ehemals Zentralsparkasse) und der Erste Bank der Österreichischen Sparkassen AG (ehemals Erste Österreichische Sparkasse) gegründet wurde. Die Agentur unterstützt österreichische und internationale Unternehmen in allen Projektphasen, berät sie in unternehmerischen Fragen und hilft Start-ups, in Wien tätig zu werden. Die Agentur ist auch die Verbindungs- und Koordinationsstelle für zahlreiche Gründerzentren und Acceleratoren.

Derzeit gibt es 10 Inkubatoren/Acceleratoren im Großraum Wien:

  • Elevator Lab: (https://elevator-lab.com) ist ein bedeutendes Fintech-Partnership-Programm der Raiffeisen Bank International (RBI) zur Entwicklung von innovativen Fintech-Lösungen für das Bankgeschäft von morgen.
  • StartupgateX: (StartupGateX) Hub von Startup-Hubs im Nahen Osten. Hauptziel ist es, das Wachstum von Start-ups vor Ort zu beschleunigen, indem ihnen Zugang zu ausländischen Märkten verschafft wird und sie gezielt mit ihren Startup Mates in fortgeschritteneren Ländern in Kontakt treten, um so die Gründung hybrider Start-ups zu erleichtern.
  • Legal Tech Hub (https://www.lthe.eu): eine Plattform für offene Innovationen im Rechtsbereich. Der Legal Tech Hub Europe ist eine büroübergreifende, rein private Initiative von Anwaltskanzleien (entstanden aus dem Zusammenschluss von 7 Kanzleien) mit dem Ziel, den Rechtsberatungssektor proaktiv und innovativ zu führen, mit einem Fokus auf kundenspezifische Bedürfnisse, einer Umstellung auf die digitale Zukunft über die nationalen Grenzen Österreichs hinaus und mit einem Fokus auf Europa.
  • Cebina (https://www.cebina.eu): Cebina wurde mit dem Ziel gegründet, Life-Science-Unternehmen in ihrer Anfangsphase zu fördern und zu unterstützen sowie neue Medikamente und Spitzentechnologien zu entwickeln. Das Unternehmen unterstützt Projekte und ansässige Unternehmen mit modernsten Einrichtungen und maßgeschneiderten Dienstleistungen in allen Phasen der Unternehmensentwicklung.
  • A1 Start Up Campus (https://A1startup.net): Unterstützung für Start-ups bei der Entwicklung von Geschäftsmodellen: Plattformen für IT-Sicherheit, Datenanalyse, spezifische digitale Dienstleistungen, Bildungsdienstleistungen und ökologische Nachhaltigkeit.
  • SBA Research (http://sba-research.org): Unterstützung für Unternehmen im Bereich der IT-Sicherheit (Software, Cloud, Infrastruktursicherheit, Sicherheitsschulungen)
  • Female Founders (http://www.female-founders.org): Unterstützung von Unternehmen, die von Frauen geführt werden: Vorbereitung auf Investitionen, ausführliche Sitzungen mit führenden Experten, persönliche Unterstützung durch erfahrene Mentoren und Zugang zu den erfolgreichsten Frühphaseninvestoren in Europa. Zugang zum wachsenden paneuropäischen Netzwerk von Gründerinnen.
  • Investory Io (http://investory.io): eine Plattform für Kontakte zwischen Investoren und Startups, zur Vereinfachung der Kommunikation und Verwaltung der Unternehmensdaten. Zugang zu vereinfachtem Reporting mit Fonds-Dashboards, Unternehmens-Dashboards, flexibler Informationseingabe und Cap-Table-Management.
  • WeXelerate Gmbh (https://wexelerate.com): ein komplettes Innovations-Ökosystem, mit einem voll ausgestatteten Büro-Hub-System, Fokus auf Marktvalidierung, schnellem Prototyping, Implementierung des richtigen Geschäftsmodells und Vernetzung des gesamten Startup-Ökosystems.
  • Epiphanic Innovation (http://epiphanic.in): Partner für FinTechs, die neue Kunden gewinnen und auf neuen Märkten expandieren wollen. Unterstützung beim Fundraising mit einem Netzwerk von Investoren